Sonntag, 1. August 2010

Körperliche Gründe für Unreinheit

Weniger weit verbreitet als die seelischen Ursachen für die Unsauberkeit einer Katze aber genauso präsent sind köperliche Ursachen.

Auch hier gilt, dass du deine Katze niemals schlagen oder durch irgend etwas anderes bestrafen darfst! Sie macht nicht an den "falschen" Ort, weil sie dich ärgern möchte, sondern, weil sie nicht anders kann (vor allem bei organischen Ursachen - hier handelt es sich nämlich nicht einmal um Protest-Pinkeln).

Hier findest du noch mehr Erste-Hilfe Tipps zum Thema: Katze pinkelt überall hin - Was tun?

Bevor du dich auf zum Tierarzt machst, kläre bitte noch einmal genau ab, dass deine Katze vielleicht nicht doch überall hin macht, weil ihr Klo ihr zu sehr stinkt oder sie seelisch unzufrieden ist.

Kläre bitte auch ab, dass es sich bei deiner Katze nicht um eine handelt, die niemals zu 100% gelernt hat, sauber zu sein (Bauernhofkatzen, manche Zuchtkatzen von gewissenlosen Züchtern). Wenn du dir sicher bist, dass du eine solche Katze besitzt, kannst du ihr mit etwas Gedult und ein paar Kniffen die Stubenreinheit beibringen (Link: Katze stubenrein erziehen).

Bei allen hier angegebenen körperlichen Ursachen, heißt es für dich, den Tierarzt umgehend aufzusuchen. Alle Tipps die hiergegeben werden sollen das Leiden deiner Katze verringern und natürlich auch zur Heilung beitragen.

Kein noch so gutes Hausmittelchen kann jedoch mit einer Behandlung beim Tierartz mithalten, weil sie nicht die Ursache der Krankheit beseitigen.

Darmträgheit und Verstopfung

Symptome: Die Katze hat Schmerzen und Schwierigkeiten ihren Kot abzusetzen, weil dieser viel zu fest ist. Stöhnen beim Versuch, sich zu erleichtern sowie Vorwärtsbewegen auf dem Katzenklo (oder eben woanders) sind keine Seltenheit.

Es kommt ebenfalls vor, dass bestimmte Nahrungsmittel gar nicht richtig verarbeitet werden und anschließend "durchrutschen".

Ursache: Der Darm oder Teile des Darms arbeiten nicht richtig. Das bedeutet, dass die Nahrung, die die Katze zu sich nimmt, oft nicht richtig verdaut wird und andererseits die Darm-Kontraktionen gestört sind, sodass die Katze ihren Kot nicht herausdrücken kann.

Es kann auch vorkommen, dass ein Teil des Darms genetisch bedingt zu lang ausfällt, was mehr Kraft von der Katze erfordert, um auf Toilette zu gehen.

Eine weitere Ursache ist, dass die Katze zu wenig Wasser zu sich nimmt, sodass der Kot dadurch zu fest wird oder eine Fehlernährung (typischerweise bedingt durch reine Trockenfutter-Fütterung) vorliegt, die den Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringt.

Linderung: Linderung kannst du deiner Katze verschaffen, indem du ihr leichtverdauliche Nahrung wie gekochtes Huhn mit Reis und viel Wasser zur Verfügung stellst.

Beeindruckende Erfolgserlebnisse wurden auch von Lactulose-Präparaten (erhältlich beim Tierarzt) und Ulmenrinde (SEB) (http://www.diekatzenbarfbarpage.de/14012.html) berichtet. Beide Präparate sorgen dafür, dass deiner Katze die Verdauung leichter fällt. SEB hat zusätzlich eine entzündungslindernde Wirkung.

Darminfektion

Symptome: Darminfektionen können sehr heftig ausfallen und mituntersogar an die Symptome der Katzenseuche erinnern. Typisch bei Darminfektionen ist die Dehydration, unter der die Katze leidet, da sie sich stark erbricht und Durchfall bekommt. Das Ganze geht oft einher mit Fieber.

Grundsätzlich verweigern Katzen mit einer Darminfektion ihr Futter und leider auch oft ihr Wasser. Katzen, die unter dieser Krankheit leiden, sehen elend aus und verkriechen sich an dunklen, ruhigen Orten.

Ursache: Darminfektionen können durch Bakterien, Viren aber auch durch Verletzungen des Magen-Darm-Traktes (z.B. durch Knochensplitter oder Fremdkörper) zustande kommen.

Linderung: Neben den Medikamenten, die dein Tierarzt dir verschreibt, sollte deine Katze leicht verdauliche Schonkost erhalten (sorgfältig gegartes Fleisch in kleinen Stücken mit Reis, Leinsamen etc.) und gegebenenfalls (for allem bei Wassermangel) zwangsernährt werden (Katze zwangsernähren).

Nierenfunktionsstörung

Symptome: Katzen mit einer Nierenfunktionsstörung sind wohl die Nummer-Eins-Kandidaten der Katzen die überall hinmachen und eine körperliche Urache dafür haben.

Diese Katzen können in ihren Nieren nicht mehr wie gewohnt das Urin konzentieren, sodass sie immer öfter "müssen" und immer mehr trinken müssen.

Nierenkranke Katzen erbrechen sich auch häufig und leiden unter Gewichtsabnahme sowie einem immer stumpfer werdendem Fell.

Auffällig ist, dass viele nierenkranke Katzen noch versuchen, das Katzenklo zu erreichen, aber auf dem Weg dorthin nicht mehr einhalten können.

Ursachen: Viele Katzen entwickeln im Alter eine Nierenfunktionsstörung (genauso wie es auch bei Menschen ist), allerdings kann sie auch durch falsche Ernährung oder eine Infektion hervorgerufen werden.

Linderung: Im Gegensatz zu den anderen aufgelisteten Krankheiten kann eine Nierenfunktionsstörung so gut wie nie geheilt sondern nur verzögert werden.
Es liegt hier zu einem Großteil in deinen Händen, deiner Katze eine Diät zu verordnen, die es ihrer Niere leichter macht.

Natürlich kannst du eine spezielle Nierendiätkost für Katzen kaufen - du kannst aber auch darauf achten, dass in dem Katzenfutter, das du ihr gibst von nun an nur noch leicht verdauliche Stoffe enthalten sind. Produkte, die Sojaeiweiß, Gluten usw. enthalten sind von nun an streng zu meiden! Achte bitte auch immer darauf, dass deiner Katze immer genug Wasser zur Verfügung steht.

Bild CC 2.0 by Tambako / flickr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen