Donnerstag, 18. November 2010

Intelligenz vorprogrammiert: Fummelbretter für Katzen

Wie schon in einem älteren Artikel von uns erwähnt, möchten Katzen richtig beschäftigt werden. Normales Spielzeug ist zwar ganz nett und beschäftigt deine Katze wahrscheinlich sehr gut, aber würdest du es nicht besser finden, wenn deine Katze gleichzeitig auch noch etwas beim Spielen lernt? Glaube uns, nicht nur du findest es gut, wenn deine Katze ihre grauen Zellen anstrengen muss!

Was ist ein Fummelbrett?
So genannte "Fummelbretter" bieten Knobelaufgaben für Katzen, bei denen es darum geht, Leckerlies aus einer ungewohnten Situation zu "befreien". Gutes Pfotengeschick sowie einiges an Nachdenken ist bei den meisten Fummelbrettern nötig, um das Ziel zu erreichen.

Was ist die Idee dahinter?
Katzen sind eigentlich sehr intelligente Tiere, die in freier Wildbahn sehr kreativ werden, wenn es darum geht, an ihre Nahrung zu kommen. Domestizierte Katzen, vor allem solche, die nur drinnen leben, werden selten vor irgendwelche Herausforderungen gestellt, um an ihr Futter zu kommen. Eine gewisse mentale Trägheit kann die Folge davon sein.

Fummelbretter sollen natürlich nicht den Fressnapf ersetzen. "Ins" Fummelbrett kommt keine volle Nahrung sondern besondere Leckerbissen (wir empfehlen gekochtes Huhn), für die die Katze gerne nachdenkt. Ein Fummelbrett ist deshalb nicht nur gut für die Beschäftigung an einem langweiligem Winterabend, sondern fördert auch die Intelligenz und Zufriedenheit der Katze.

Kann man Fummelbretter selber bauen?

Natürlich! Alle Fummelbretter wurden bis vor ein paar Jahren selbst gebaut. Das ganze ist (mit einem kleinen Bisschen handwerklichem Geschick) auch gar kein Problem und kann von jedem gemacht werden, der seine Katze intellektuell fordern möchte. Unterlage für ein gewöhnliches Fummelbrett ist meist eine normale Spanholzplatte oder ein anderes größeres Stück Holz. Nun solltest du Keller, Scheune, Garage etc. nach geeigneten Materialien durchsuchen. Solche sind:
  • Rohrreste, die einen Durchmesser von wenigstens 5 cm aber weniger als 10 cm haben (damit es nicht zu leicht ist)
  • Dünne lange Holzreste (Durchmesser 1-2 cm, mindestens 5 cm lang und natürlich ordentlich abgeschmirgelt, damit deine Katze keine Splitter ins Fell kriegt)
  • Große, hohle Gegenstände, in die man ein pfotengroßes Loch machen kann (z.B. Ein zugeklebter Pappkarton, eine alte Softeis-Dose)
  • Küchentuch-Rollen
  • Korken
  • Stoffreste
  • Was dir sonst noch als geeignet erscheint

Wie du dein Fummelbrett gestalten kannst

  • Rohrreste, Küchenrollen etc. kannst du einfach auf die Holzplatte anbringen, indem du sie festtackerst oder-nagelst oder -schraubst. Achte dabei, dass nichts raussteht, sodass sich deine Katze nicht daran verletzt. Innerhalb dieser Röhren werden später Leckerlies liegen, die deine Katze dort mit ihrer Pfote herauswühlen muss.
  • Die dünnen Holzstücke sowie die Korken sollen auf dem Fummelbrett einen Bereich bilden, aus dem die Katze die Leckerlies herausfischen soll. Sie dürfen daher nicht zu nah aneinander sein (die Pfote muss bequem dazwischen passen) und müssen glatt geschmirgelt sein, damit keine Verletzungsgefahr entsteht. Hier bietet sich an, Spielzeug-Leim zu verwenden.
  • Die hohlen Gegenstände sollten mit einem oder mehreren Löchern versehen werden (auch diese sauber abschmirgeln) und anschließend auf dem Brett angebracht werden. 
  • Den Stoffrest kannst du auf der Holzplatte sauber festnageln, sodass nur an einer Seite eine Öffnung ist, in die die Katze ihre Pfote stecken kann
Die beste (uns bekannte) Fummelbrett-Seite ist diese: www.katzenfummelbrett.ch. Hier gibt es nicht nur tolle Anleitungen (in allen Schwierigkeitsgraden) sondern auch Erfahrungsberichte von glücklichen Fummelbrett-Besitzern.

Kann man Fummelbretter auch kaufen?

Nachdem Fummelbretter in den USA großen Anklang gefunden haben und dort massig verkauft wurden, schwappt das ganze nun auch nach Deutschland über. Du kannst in gut sortierten Tier-Shops Fummelbretter erwerben oder alternativ bei Amazon kaufen.





Bild CC 2.0 by tinney

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen