Sonntag, 14. November 2010

Tipps und Tricks gegen enormes Haaren

Da steht man nun. In 10 Minuten muss man eigentlich dringend weg (aus diesem Grund hatte man sich auch den schönen schwarzen Pulli angezogen), Mieze schaut einen voller Liebe an, man streichelt sie - und kann den schönen Pulli für diesen Abend vergessen, denn er ist von oben bis unten vollgehaart. Man zieht sich ein weniger schönes Kleidungsstück an, huscht aus dem Haus und ärgert sich.

Dieser Artikel bezieht sich auf "ungefährlichen" Haarverlust - also extremes Haaren ohne, dass kahle Stellen zurück bleiben.

Artikeln zu den ernsteren Fällen, bei denen kahle Stellen im Fell zurück bleiben, kannst du hier finden:


Warum haart die Katze so viel? (Ursachen)







Hier listen wir dir eine Reihe von Ursachen auf, die für den enormen Haarausfall deiner Katze verantwortlich sein können.

Haarwechsel:
Vor Sommer und Winter gehen so gut wie alle Katzen, die hin und wieder an die frische Luft kommen, durch den Fellwechsel. Dabei werden alte Haare aus dem Haarkleid abgestoßen, um neuen Haaren "Platz" zu machen. Besonders enorm ist der Fellwechsel zwischen Frühjahr und Sommer, denn dort stößt die Katze ihre Unterwoll-Haare zu einem Großteil ab, um im Sommer eine Überhitzung zu vermeiden.

Falsches Futter:
Kennen Sie Menschen, die sich fast ausschließlich von Schokolade, Pizza, Cola und Bier ernähren? Wenn ja, ist Ihnen sicherlich aufgefallen, dass diese Menschen sehr zur Glatzköpfigkeit neigen und die wenigen Haare, die noch da sind, oft überfettet sind. Bei Katzen ist es nicht anders. Schlechte Ernährung führt zu Haarausfall und auch sonst zu einem weniger schönen Haarkleid.

Hormonumstellung:
Nach Kastration, Rolligkeit, Trächtigkeit oder sonstigen mit Hormonen verbundenen Geschehenissen können Katzen zeitweise sehr viele Haare verlieren. Diese Art des Haarausfalls legt sich allerdings nach spätestens drei Wochen.

Rassenbedingt:
Bestimmte Rassen neigen besonders zu sehr starkem haaren, beispielsweise Perser, Norwegische Waldkatzen und andere langhaarige Rassen. Auffällig ist hier, dass nicht etwa die reinrassigen am meisten haaren, sondern die Mischlinge, die z.B. ungünstigerweise die Unterwolle einer Karthäuser abbekommen hat und das Überfell einer Birma. Das mag sehr schön aussehen, ist jedoch viel Arbeit für den Staubsauger... ;)

Diabetes oder Parasiten:
Wenn du bemerkst, dass deine Katze zusätzlich zu dem extremen Haaren auch sonst eher "schwach" erscheint, ihr Fell stumpf ist und sie oft teilnahmslos ist, solltest du unbedingt den Tierarzt aufsuchen!

Was du gegen starkes Haaren tun kannst (Lösungen):

In den meisten Fällen wird es dir nicht gelingen, das Haaren einer Katze komplett einzustellen. Es gibt jedoch einige Tricks, die dir helfen können, das Haaren zu reduzieren.

Täglich bürsten:
Hier ist es wichtig, dass du nicht zu einem Kamm greifst, sondern zu einer Bürste. Am besten eignen sich Fellpflege-Handschuhe für Katzen, denn diese empfinden sie nicht als unangenehm. Besonders bei langhaarigen Tieren kann sich jedoch eine Zupfbürste besser bewähren, weil diese die Unterwolle erreicht und sanft lose Haare entfernt. Durch das tägliche Bürsten verminderst du nicht nur das Ausmaß an herumfliegenden Haaren, sondern erleichterst deiner Katze auch den Fellwechsel.

Täglich saugen:
Direkt nach dem Bürsten empfiehlt es sich, die Wohnung einmal durchzusaugen. Vermutlich machst du das sowieso und das ganze dann hinter das Bürsten zu legen, ist einfach viel sinnvoller, weil so zumindest eine Weile Ruhe vor herumfliegenden Haaren ist.

Futter umstellen:
Dieser Tipp gilt vor allem für Katzenhalter, die ihre Katzen ausschließlich mit Trockenfutter füttern. Das ist nämlich auf lange Sicht einfach nicht gesund für die Fellnase. Stell dir vor, du würdest ausschließlich von Müsli-Riegeln in verschiedenen Geschmacksrichtungen leben. Du wärst dann sicher nicht so lange gesund, oder? Hier gilt, wie immer: Das billigste Feuchtfutter ist auf lange Sicht gesünder als das teuerste Trockenfutter. Und noch gesünder als Feuchtfutter ist BARFEN. Der Effekt von besserem Futter zeigt sich übrigens schon nach circa drei Wochen und hält oft ein Leben lang vor. :)

Vitamine füttern:
Unterstützend zu einem besseren Futter kannst du deiner Katze auch Zusatzstoffe ins Futter geben. Hier fragst du jedoch am besten deinen Tierarzt, wie du deine Katze am besten unterstützen kannst. Seidiger und gesünder wird Fell beispielsweise mit Weizenkeimöl, Lachsöl oder Olivenöl.

Bild CC 2.0 by Eddy Van 3000

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen