Dienstag, 3. Mai 2011

Diese Katzen haaren nicht!

Die
Katzen sind tolle Lebewesen. Das ist klar. Trotzdem zögern viele Menschen bei der Anschaffung einer Fellnase. Nicht aus den gewöhnlichen Gründen wie Kosten, Zeitmangel oder der Angst, die ausgesuchte Katze könnte am Ende die falsche sein. Nein, immer mehr Leute scheuen sich, eine Katze anzuschaffen, weil Katzen bekanntlich haaren und somit die schöne Wohnung womöglich mit Katzenhaaren "verseucht" werden könnte.

Andere Menschen wiederum suchen Katzen, die wenig haaren, weil sie eine Allergie gegen Katzenhaare haben und glauben, eine Katze, die wenig haart, würde bei ihnen keine Allergie auslösen.

Zunächst werden wir euch nun eine Liste von Katzen bringen, die wenig bis gar nicht haaren. Zu Allergikern äußern wir uns anschließend - denn auch für sie gibt es womöglich einen Lichtblick in Sachen Katzenhaltung.

Katzen, die nicht haaren







Lass dir zunächst gesagt sein: Alle Katzen haaren. Vor allem in Zeiten des Fellwechsels werfen alle Katzen ihr Fell ab, um für die Haare der neuen Saison Platz zu machen. Eine Auswahl von wenig haarenden Samtpfoten findest du im Folgenden:

Cornish Rex
Auch die Rasse der Cornish Rex entstand nach einer Mutation in einem Wurf Kätzchen in Cornwall. Cornish Rex haben leicht gewelltes Fell, das beinhae nur aus dem Wollhaar zu bestehen scheint. Das Leithaar (das glatte Haar) fehlt völlig. Auch die Tast- und Schnurrhaare sind leicht gelockt. Die Cornish ist eine freundliche, kommunikative Katze, die den Umgang mit Menschen genießt.


American Wirehair oder Amerikanische Drahthaarkatze
Die American Wirehair hat ein Fell, das von der Beschaffenheit ein wenig an das eines Rauhaardackels erinnert. Diese Rasse entstand zufällig auf einer amerikanischen Ranch, als die Kitten eines Wurf American Shorthairs aufgrund einer Mutation raues, leicht gelocktes Fell aufwiesen. Es gibt diese Rasse in vielen verschiedenen Farben, ihr Wesen ist umgänglich und sie sind sehr robust und wenig krankheitsanfällig.


Die Siamkatze
Siamkatzen haben, wie viele orientalische Rassen, ein kurzes Fell, dem das Unterfell beinahe völlig fehlt. Daher sind sie recht pflegeleicht und scheinen im Vergleich wenige Haare zu verlieren. Der Charakter der Siam ist einer, den man schon mögen muss, wenn man sich eine anschaffen möchte. Siams sind nämlich sehr kommunikativ und auch mit einer entsprechend lauten Stimme ausgestattet. Auch ihre Intelligenz ist sehr bestechend.

Oriental Shorthair / Orientalisch Kurzhaar
Diese Rasse stammt von Siamkatzen ab, die nicht die typische Point-Zeichnung hatten. Orientalen gibts in allen Farben, wobei schwarz und blau überwiegen. Sie hat einen ähnlichen Körperbau und Charakter wie die Siam. Braucht also ebenso viel Aufmerksamkeit und einen kommunikativen Besitzer, der ihr Kontra geben kann. Genau wie die Siam hat sie so gut wie keine Unterwolle und haart somit nicht so viel wie andere Katzen.

Abessinier
Eine weitere orientalische Rasse ist die Abessinierkatze. Sie ist eine der ältesten Rassen, die vom Mensch gezüchtet wurden. Ursprunglich stammen sie vermutlich von Falb- und Rohrkatzen ab und sind von schlanker, sehniger Gestalt. Sie haben ein aufgewecktes, neugieriges Wesen, das weniger kommunikationsbedürftig ist als die beiden anderen orientalischen Rassen, die hier vorgstellt wurden. Abessinier sind Katzen, die nur wenig Unterwolle haben und daher vermeintlich weniger Haare verlieren als beispielsweise Hauskatzen.

Sphynx
Die letzte in der Reihe ist die beinahe felllose Sphynx-Katze. Sie erscheint zunächst völlig nackt doch beim genauen Hinsehen erkennt man einen leichten Flaum,d er sich über den kompletten Körper zieht. Dennoch ist es so, dass diese Katzen nicht gut gegen Kälte isoliert sind und daher einen höheren Nährwertbedarf haben als andere Katzen ihrer Größe. Sie brauchen also mehr Futter. Vom Wesen her ist die Sphynx sehr anhänglich und intelligent. Von allen vorgestellten Katzen verliert diese Rasse am wenigsten Fell.

Was beeinflusst das Haaren der Katzen?


Es gibt auch andere Kriterien als die Rasse, der eine Katze angehört, die bestimmen wie viel eine Katze haart. Genannt seien hier nur:
  • Futter
  • Parasiten
  • Hormone
  • Die Saison
Die genauen Gründe kannst du in einem anderen Artikel von uns nachlesen. Dort sind auch Lösungsvorschläge aufgelistet, mit denen du dir das Leben mit einem haarigen Begleiter erleichtern kannst:

Hilfe für Allergiker


Natürlich ist es bitter, wenn man als Katzenfan entweder selbst eine Katzenallergie hat oder mit jemanden zusammen wohnt, der betroffen ist.

Leider ist es so, dass Mensche, die unter einer so genannten "Katzenhaarallergie" leiden, nicht unbedingt auf die Haare der Katze allergisch sind. Viel mehr reagiert ihr Körper entweder auf den Kot von Milben (welcher dann im Fell hängt) oder auf den Speichel der Katze (der ebenfalls nach einer Katzenwäsche auf den Haaren liegt). Eine Katze ohne Fell zu kaufen, ist also vor allem in letztgenannten Fall schier sinnlos, weil sich auch Sphynx-Katzen waschen - mit ihrem Speichel, der dann auf der Haut klebt und einen Anfall auslösen kann.

Viele Allergiker, die trotz ihrer Allergie nicht ohne Samtpfote leben wollten, haben festgestellt, dass sie nicht auf alle Katzen gleich reagieren und es tatsächlich auch Katzen gibt, die nicht zu Niesen und tränenden Augen führen. Eine bestimmte "Allergikerrasse" gibt es dabei aber leider nicht. 

Daher kannst du oder dein Allergiker das nächste Tierheim besuchen und dort eventuell eine Katze "ausleihen" und probestreicheln. Die Chancen stehen gut, dass früher oder später eine Katze dabei ist, die wie für dich geschaffen ist und keine Allergie bei dir auslöst.

Viel Erfolg dabei wünscht dir dein Katzen Infos-Team!


Bilder: CC 2.0 by SunfoxAnna-Stina, cookipediachef, demented-pixie,  The Pug Father

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen