Dienstag, 19. Juni 2012

Fellpflege-Handschuh von Trixie

Dieser günstige Fellpflege-Handschuh von Trixie pflegt das Katzenfell beim Streicheln. Gleichzeitig regt er die Durchblutung an.

Das Tier wird sanft massiert und das Fell von Staub, Hautpartikeln und abgefallenen Haaren befreit.

Besonders geeignet ist der Fellpflege-Handschuh für Katzen mit kurzem Fell, da hier sonst reguläre Fellbürsten nur Schaden und Schmerzen verursachen würden.

Zu dem Preis gibt es keinen besseren Fellpflege-Handschuh für Katzen. Jetzt bestellen: Trixie Kleintier Fellpflege-Handschuh 11 x 21 cm bei Amazon.de

Dienstag, 12. Juni 2012

Katzensprache verstehen lernen - Nina Puri lüftet das Geheimnis

Na endlich! Kennst du das? Deine Katze miaut, streicht um deine Beine, knurrt, zieht scheinbar beleidigt ab und faucht, obwohl sie ihren Bauch gerade erst zum Streicheln präsentiert hatte...

Nina Puri nähert sich offenherzig und mit einer gesunden Portion Humor der komplizierten Beziehung Katze - Mensch an und sorgt mit ihrem Langenscheidt-Wörterbuch "Katze - Deutsch / Deutsch - Katze" für ein bisschen Klarheit!

Auch als Geschenkidee prima geeignet, vielleicht sogar für "Katzenhasser", bei denen offensichtlich ist, dass sie die Katzen bloß nicht richtig verstehen :-)

Jetzt versandkostenfrei bestellen: Langenscheidt Katze-Deutsch/Deutsch-Katze: Wie sag ich's meiner Katze?

Dienstag, 3. Mai 2011

Diese Katzen haaren nicht!

Die
Katzen sind tolle Lebewesen. Das ist klar. Trotzdem zögern viele Menschen bei der Anschaffung einer Fellnase. Nicht aus den gewöhnlichen Gründen wie Kosten, Zeitmangel oder der Angst, die ausgesuchte Katze könnte am Ende die falsche sein. Nein, immer mehr Leute scheuen sich, eine Katze anzuschaffen, weil Katzen bekanntlich haaren und somit die schöne Wohnung womöglich mit Katzenhaaren "verseucht" werden könnte.

Andere Menschen wiederum suchen Katzen, die wenig haaren, weil sie eine Allergie gegen Katzenhaare haben und glauben, eine Katze, die wenig haart, würde bei ihnen keine Allergie auslösen.

Zunächst werden wir euch nun eine Liste von Katzen bringen, die wenig bis gar nicht haaren. Zu Allergikern äußern wir uns anschließend - denn auch für sie gibt es womöglich einen Lichtblick in Sachen Katzenhaltung.

Katzen, die nicht haaren







Lass dir zunächst gesagt sein: Alle Katzen haaren. Vor allem in Zeiten des Fellwechsels werfen alle Katzen ihr Fell ab, um für die Haare der neuen Saison Platz zu machen. Eine Auswahl von wenig haarenden Samtpfoten findest du im Folgenden:

Cornish Rex
Auch die Rasse der Cornish Rex entstand nach einer Mutation in einem Wurf Kätzchen in Cornwall. Cornish Rex haben leicht gewelltes Fell, das beinhae nur aus dem Wollhaar zu bestehen scheint. Das Leithaar (das glatte Haar) fehlt völlig. Auch die Tast- und Schnurrhaare sind leicht gelockt. Die Cornish ist eine freundliche, kommunikative Katze, die den Umgang mit Menschen genießt.


American Wirehair oder Amerikanische Drahthaarkatze
Die American Wirehair hat ein Fell, das von der Beschaffenheit ein wenig an das eines Rauhaardackels erinnert. Diese Rasse entstand zufällig auf einer amerikanischen Ranch, als die Kitten eines Wurf American Shorthairs aufgrund einer Mutation raues, leicht gelocktes Fell aufwiesen. Es gibt diese Rasse in vielen verschiedenen Farben, ihr Wesen ist umgänglich und sie sind sehr robust und wenig krankheitsanfällig.


Die Siamkatze
Siamkatzen haben, wie viele orientalische Rassen, ein kurzes Fell, dem das Unterfell beinahe völlig fehlt. Daher sind sie recht pflegeleicht und scheinen im Vergleich wenige Haare zu verlieren. Der Charakter der Siam ist einer, den man schon mögen muss, wenn man sich eine anschaffen möchte. Siams sind nämlich sehr kommunikativ und auch mit einer entsprechend lauten Stimme ausgestattet. Auch ihre Intelligenz ist sehr bestechend.

Oriental Shorthair / Orientalisch Kurzhaar
Diese Rasse stammt von Siamkatzen ab, die nicht die typische Point-Zeichnung hatten. Orientalen gibts in allen Farben, wobei schwarz und blau überwiegen. Sie hat einen ähnlichen Körperbau und Charakter wie die Siam. Braucht also ebenso viel Aufmerksamkeit und einen kommunikativen Besitzer, der ihr Kontra geben kann. Genau wie die Siam hat sie so gut wie keine Unterwolle und haart somit nicht so viel wie andere Katzen.

Abessinier
Eine weitere orientalische Rasse ist die Abessinierkatze. Sie ist eine der ältesten Rassen, die vom Mensch gezüchtet wurden. Ursprunglich stammen sie vermutlich von Falb- und Rohrkatzen ab und sind von schlanker, sehniger Gestalt. Sie haben ein aufgewecktes, neugieriges Wesen, das weniger kommunikationsbedürftig ist als die beiden anderen orientalischen Rassen, die hier vorgstellt wurden. Abessinier sind Katzen, die nur wenig Unterwolle haben und daher vermeintlich weniger Haare verlieren als beispielsweise Hauskatzen.

Sphynx
Die letzte in der Reihe ist die beinahe felllose Sphynx-Katze. Sie erscheint zunächst völlig nackt doch beim genauen Hinsehen erkennt man einen leichten Flaum,d er sich über den kompletten Körper zieht. Dennoch ist es so, dass diese Katzen nicht gut gegen Kälte isoliert sind und daher einen höheren Nährwertbedarf haben als andere Katzen ihrer Größe. Sie brauchen also mehr Futter. Vom Wesen her ist die Sphynx sehr anhänglich und intelligent. Von allen vorgestellten Katzen verliert diese Rasse am wenigsten Fell.

Was beeinflusst das Haaren der Katzen?


Es gibt auch andere Kriterien als die Rasse, der eine Katze angehört, die bestimmen wie viel eine Katze haart. Genannt seien hier nur:
  • Futter
  • Parasiten
  • Hormone
  • Die Saison
Die genauen Gründe kannst du in einem anderen Artikel von uns nachlesen. Dort sind auch Lösungsvorschläge aufgelistet, mit denen du dir das Leben mit einem haarigen Begleiter erleichtern kannst:

Hilfe für Allergiker


Natürlich ist es bitter, wenn man als Katzenfan entweder selbst eine Katzenallergie hat oder mit jemanden zusammen wohnt, der betroffen ist.

Leider ist es so, dass Mensche, die unter einer so genannten "Katzenhaarallergie" leiden, nicht unbedingt auf die Haare der Katze allergisch sind. Viel mehr reagiert ihr Körper entweder auf den Kot von Milben (welcher dann im Fell hängt) oder auf den Speichel der Katze (der ebenfalls nach einer Katzenwäsche auf den Haaren liegt). Eine Katze ohne Fell zu kaufen, ist also vor allem in letztgenannten Fall schier sinnlos, weil sich auch Sphynx-Katzen waschen - mit ihrem Speichel, der dann auf der Haut klebt und einen Anfall auslösen kann.

Viele Allergiker, die trotz ihrer Allergie nicht ohne Samtpfote leben wollten, haben festgestellt, dass sie nicht auf alle Katzen gleich reagieren und es tatsächlich auch Katzen gibt, die nicht zu Niesen und tränenden Augen führen. Eine bestimmte "Allergikerrasse" gibt es dabei aber leider nicht. 

Daher kannst du oder dein Allergiker das nächste Tierheim besuchen und dort eventuell eine Katze "ausleihen" und probestreicheln. Die Chancen stehen gut, dass früher oder später eine Katze dabei ist, die wie für dich geschaffen ist und keine Allergie bei dir auslöst.

Viel Erfolg dabei wünscht dir dein Katzen Infos-Team!


Bilder: CC 2.0 by SunfoxAnna-Stina, cookipediachef, demented-pixie,  The Pug Father

Montag, 18. April 2011

Agila - Versicherung u. Krankenkasse für Katzen

Heutzutage kann ein Besuch beim Tierarzt - selbst wenn das Tier am Ende gesund ist - ganz schön zu Buche schlagen. Das ist unschön. Vor allem, wenn man gerade finanziell schwierigere Zeiten durchmacht und nicht einfach so 400 Euro aus dem Ärmel schütteln kann, damit die Katze operiert werden kann.

Ein Stück weit ist es möglich das Leben der Samtpfote zu schützen, indem man finanziell für sie vorsorgt. Beispielsweise mit einer seriösen Tierversicherung, die - der Krankenkasse der Dosenöffner gleich - für die OP- und Behandlungskosten des Tierarztes ohne Murren aufkommt.

Wir haben einen ganz besonderen Anbieter für Tierversicherungen herausgesucht: Agila - die tierfreundliche Krankenkasse für Miau und Wauwau!

Informieren Sie sich hier und sichern Sie die Gesundheit Ihres Lieblings!

Wenn sieben Leben mal nicht reichen...


Natürlich ist es möglich, dass man jahrelang einzahlt, ohne, dass sich die Fellnase etwas tut. Dann wieder kann es sein, dass 3 Unglücke in einem Jahr passieren und man froh ist, sie versichert zu haben.

Wie bereits oben erwähnt, sind besonders OPs und Langzeitbehandlungen nicht ganz billig. Und je nachdem, welchen Tierarzt man sich ausgesucht hat (Tierärzte können bis zu einem dreifachen Satz vom gesetzlich vorgeschriebenen Kostenplan nehmen!), wirds sogar noch teuer. Jetzt sollte man sich natürlich nicht den Tierarzt aussuchen, der am günstigsten ist, nur damit man sich eine Behandlung bei ihm leisten kann. Hauptsache ist, dass ihr beide euch in seinen Händen gut aufgehoben fühlt.

Wir vertreten daher die Meinung, dass es sinnvoll ist, seine Katze zu versichern, besonders, wenn man dazu neigt, sein Konto zu überstrapazieren, sodass, wenn tatsächlich ein Notfall ansteht, kein Geld da ist, um die Behandlung zu zahlen.

Krankenversicherung Katze 234x60

Mit einer Versicherung ist man dann quasi gezwungen einen bestimmten Betrag für das Wohl seines Tieres zurückzulegen.

Grundsätzliches zur Agila


Eine Versicherung für jeden
Grundsätzlich versichert die Agila alle gesunden Katzen - egal ob Rassekatze oder Mischling. Allerdings unterscheided sie strikt zwischen Wohnungskatze und Freigängern. Der Grund ist offensichtlich: Besonders die Freigänger setzen sich Risiken im Straßenverkehr oder beim Treffen von anderen Lebewesen (Mensch, Katze, Hund etc.) aus.

Eine weiteres Kriterium dafür, wie viel man zahlen muss, ist das Alter. Bis zum fünften Lebensjahr der Katze zahlt man weniger. Anschließend steigt der Versicherungsbeitrag um einen geringen Betrag.

Der Service
Die Mitarbeiter der Agila sind die meiste Zeit des Tages (09:00 bis 17:00 Uhr) kostenlos per E-Mail oder Telefon erreichbar und beantworten dann sämtliche Fragen.

Zum Service der Agila gehört auch, über Übergewicht zu informieren, einen passenden Tierarzt vorzuschlagen und (für Hundehalter) ein Netzwerk von Hundepensionen vorzustellen.

Nun zu den Leistungen. Was bietet die Agila eigentlich an und zu welchem Preis?

Der Tierkrankenschutz


Dies ist die Hauptleistung für Dosenöffner, die ihre Katze gerne versichern möchte.

Leistungen:
Grundsätzlich werden alle Leistungen abgedeckt, die ein normales Tier im Laufe seines Lebens braucht. Seien es Wurmkuren und Impfungen oder homöopathische Behandlungen oder gar die Unterbringung in einer Tierklinik. Besonders interessant ist, dass auch Operationen und Nachbehandlung bis zu einer Summe von 1.600 Euro komplett abgedeckt werden. Allerdings gilt der letzte Punkt nur für Tiere, die weniger als 5 Jahre alt sind. Besitzer älterer Katzen müssen 20% der OP-Kosten selber beisteuern.

Kosten:
Die kosten variieren sehr stark. So bezahlt man für eine normale eurpäische Kurzhaarkatze, die in der Wohnung lebt, gerade mal 17,90 pro Monat und ist damit komplett abgedeckt. Ein Freigänger (egal welche Rasse) jedoch kostet im Vergleicht 31,40 pro Monat, wenn er das achte Lebensjahr überschritten hat.

Am besten ist es, wenn du dich selbst einmal informierst und den Kostencheck auf der Agila-Homepage einmal selbst machst!

Der OP-Kostenschutz


Wem entweder die normale Krankenversicherung zu teuer ist und lieber nur für teure OPs versichert. oder dem die normale Versicherung noch nicht genug abdeckt, für den ist der OP-Kostenschutz gedacht.

Operation Katze 234x60

Leistungen:
In diesem Fall muss die Katze vor ihrem fünften Geburtstag versichert werden, um die Leistungen in Anspruch nehmen zu können. Auch hier wird selbstverständlich zwischen Katzen verschiedenen Alters unterschieden. Die Agila übernimmt sämtliche OP-Kosten (ohne jeglichen Kostenzusatz von deiner Seite) sowie die Nachversorgung und die Unterbringung in der Tierklinik, wenn nötig. Abgedeckt wird hier alles, was im Rahmen des dreifachen Kostensatzes der Tierärzte liegt.

Kosten:
Der OP-Kostenschutz ist wesentlich günstiger als die normale Tierversicherung, deckt aber wie gesagt auch keine Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen etc. ab. Katzen unter 2 Jahren kosten hier nur 9,90 Euro pro Monat, Katzen bis 4 Jahre 12,90 und Katzen ab 5 Jahren 13,90 Euro pro Monat.

Unser Fazit:


Zunächst klingt so eine Tierversicherung recht teuer, das soll stimmen. Allerdings muss man nie wieder bangen, nicht für die Gesundheit seines Tieres aufkommen zu können, wenn man sich so etwas leistet. Die Agila speziell haben wir uns herausgesucht, weil sie seriös auftritt, angemessene Beiträge verlangt und engagiert erscheint.

AGILA - Tierversicherung für Hund und Katz, jetzt informieren!

Bild: CC 2.0 by theogeo, Sheffield Tiger

Donnerstag, 24. März 2011

Hilfe, meine Katze erbricht sich ständig

Es ist normal, dass Katzen sich Katzen hin und wieder mal übergeben. Jeder weiß das. Nur, was ist, wenn die Katze sich ständig zu übergeben scheint?

Erbrechen kann für vieles ein Symptome sein. Und wenn du als liebevoller Dosenöffner den Eindruck hast, dass deine Katze außergewöhnlich oft kotzt - insbesondere wenn das Erbrochene flüssig ist - solltest du einen Besuch beim Tierarzt nicht scheuen.

Im folgenden werden wir mögliche Ursachen für das ständige Erbrechen von Katzen auflisten.

Fremdkörper in Magen und Darm







Ja, dazu zählen auch Haare des Fells. Denn Katzen, die viel haaren und diese dann auch beim Putzen herunterschlucken, laufen Gefahr, übergroßen Fellknäulen Opfer zu werden, die nicht einfach ausgekotzt werden können. Diese liegen schwer im Magen und verursachen anhaltendes Erbrechen, bis der Haarballen auf der einen oder anderen Seite ausgeschieden wird.

Verrückte Katzen, die beim Spielen etc. auch mal etwas verschlucken, was nicht so gesund ist, gibt es genug. Genannt seien nur übergroße Federn, Seidenbänder und kleine Christbaumkugeln. Sachen wie diese können oft auch nicht so ohne weiteres durch den Darm wandern und verursachen daher ständiges Erbrechen.

Das Erbrochene in beiden Fällen kann sowohl gar nicht oder halbverdaut als auch pure Flüssigkeit sein. Ein Besuch beim Tierarzt wird sich in diesem Fall nicht vermeiden lassen, da viele Fremdkörper herausoperiert werden müssen.

Darmreizung, Darmverschluss

Bedingt durch Fremdkörper wie diese oben genannt wurden, kann es bis zum Darmverschluss kommen. Dies ist überaus schmerzhaft für die Katze und ein Besuch beim Tierarzt ist unvermeidbar.

Das Wohlstands-Erbrechen

Heutzutage geht es den Katzen viel zu gut... ;) Nein, in Wirklichkeit leiden viele Katzen am so genannten Wohlstandserbrechen, weil sie schlicht falsch ernährt werden. Durch die Fütterung mit minderwertigen Waren (genannt sei hier vor allem Soja und billiges Getreide) sowie die Fütterung mit Trockenfutter kommt es bei vielen Wohlstandskatzen zwei bis dreimal die Woche zu einer Übersäuerung des Magens, die dann in dessen Entleerung resultiert. Besonders schädlich scheint das zunächst nicht zu sein. Aber häufiges Übergeben kann zu Magenreizungen führen, die dann zu Magengeschwüren werden, die dann operativ entfernt werden müssen.

Wohlstands-kotzende Katzen erkennt man daran, dass die Nahrung schon zum Teil zersetzt wurde. Die Übersäuerung des Magens setzt nämlich in der Regel dann ein, wenn das Futter die meiste Flüssigkeit im Magen aufgenommen hat.

Als verantwortungsbewusster Dosenöffner sollte man sich an dieser Stelle fragen, ob es nicht besser für die Katze UND den Geldbeutel wäre, auf höher wertiges Futter umzusteigen. Wir empfehlen natürliche Katzenernährung oder einfach mal zu versuchen, selbst Katzenfutter zu kochen. Ist auch gar nicht schwer! ;)

Überfressen

Auch Schlingen kann zu regelmäßigem Erbrechen erbrechen führen.

Gebrochen wird hier 2-30 Minuten nach dem Fressen und das Futter kommt so gut wie unverdaut wieder heraus. Oft fressen Katzen die aus Gier brechen, diese Kotze wieder.

Abhilfe kann man schaffen, indem man den Fressnapf der Katze so erhöht, dass er leicht unter Schnauzenhöhe ist. Das Schlingen wird dadurch verringert. Es empfielt sich außerdem, mehrmals am Tag kleinere Portionen zu geben. Auf diese Weise wird Fräulein Fellnase sich nicht mehr in zu kurzer Zeit den Magen zu voll schlagen können.

Futterunverträglichkeit oder Allergie

Manche Katzen vertragen manche Stoffe im Futter nicht. diese Stoffe können je nachdem nur in Whiskas sein oder nur in Katzenfutter mit Rindfleischanteil. Jede Katze und damit jede Katzenverdauung ist verschieden. Hast du den Verdacht, dass deine Katze negativ auf eine Futtersorte reagiert, solltest du mal etwas völlig anderes kaufen uns schauen, was passiert. Das gilt allerdings nur, wenn deine Katze ansonsten topfit ist. Ist sie auch sonst eher schwach, inkontinent etc.musst du zum Tierarzt.

Auch Allergien können Erbrechen auslösen. Diese Allergien müssen sich nicht nur auf das Futter beziehen. Es kann alles mögliche sein - sogar Vogeldaunen und Putzmittel. Bei dem Verdacht auf Allergie solltest du unbedingt den Tierarzt aufsuchen. Nur dieser kann die via Bluttest sagen, ob deine Katze wirklich eine Allergie hat.

Vergiftung

Wir meinen jetzt nicht nur vergiftete Köder, die draußen von Katzen- und Hundehassern ausgelegt werden. Auch Putzmittel, Haarspray und bestimmte Zimmerpflanzen können pures Gift für den Katzenmagen sein. Genannt seien hier nur einige Ficus-Arten, die durchaus das Erbrechen auslösen können.

Achte bitte darauf, dass deine Wohnung katzensicher ist. Dazu gehört auch, dass alles chemische in Schränken ist und du dir nur Pflanzen ins Haus holst, die ungiftig sind.

Nierenbeschwerden

Vor allem ältere Katzen nehmen irgendwann den Kampf mit ihren Nieren auf. Das kann einerseits zu Inkontinenz führen und andererseits in ständiges Erbrechen resultieren.

Wenn sie häufig Flüssigkeit, Schleim, Schaum und Galle erbricht, ist es Zeit für dich, den Tierarzt auszusuchen und ihre Blutwerte einmal durchchecken zu lassen.

Lass dich nicht erschrecken - Nierenprobleme sind ein normales Problem bei alten Katzen, dem man heutzutage relativ gut begegnen kann.

Virusinfektionen

Normale Virusinfektionen können - wie bei uns Menschen auch - Erbrechen auslösen. Eine besonders ernste Infektion, bei der Erbrechen ein zentrales Symptom ist, ist die Katzenseuche - auch Panleukepie genannt. Hierbei ist es auffällig, dass die Katze nach und nach schwächer wird, immer mehr taumelt, und manchmal minutenlang über Fress- und Wassernapf verharrt ohne etwas zu essen oder trinken. Nach und nach trocknet die Katze aus. Weil Katzenseuche hochgradig ansteckend für andere Tiere ist, ist es wichtig, dass du bei dem geringsten Verdacht beim Tierarzt anrufst.


Tipps gegen ständiges Erbechen


Wir können dir nicht helfen, das Erbrechen deiner Katze zu stoppen. Das kannst allerhöchstens du - viel eher aber der gute alte Tierarzt. Was Katzen mit sensiblen oder oft gereizten Mägen hilft, ist, wenn immer Katzengras bereit steht. Auch Katzenmalzpaste schafft Linderung und hilft beim Aufpäppeln.

Achte in jedem Fall darauf, dass deine Katze viel trinkt und somit den Flüssigkeitsverlust, den sie durch das Erbrechen erlitten hat, wieder ausgleichen kann.

Bild: CC 2.0 by seasideshe